Zentrallüftungssysteme

Intelligent gesteuertes Wohlfühlklima für Wohnung und Keller

Eine Zentrallüftung ist ein System, das Zu- und Abluft kontrolliert für alle Räume steuert. Sie findet in vielen modernen Gebäude Anwendung, da sie für veränderte Bau- und Umweltbedingungen, aber auch für gestiegene Komfortbedürfnisse und behagliches Raumklima eine effiziente Lösung darstellt.

Durch die moderne Bauweise wird die Gebäudehülle immer dichter. Natürliche Be- und Entlüftung durch früher oft vorhandene Ritze oder andere Architekturformen findet kaum mehr statt. Es muss also beim Luftaustausch sowohl auf effiziente Abführung verbrauchter Luft als auch sichergestellte Frischluftzufuhr geachtet werden. Nachhaltigkeit und Klimaschutz erfordern, möglichst viel Energie einzusparen. Klassisches Fensteröffnen ist neben Energieverschwendung zunehmend auch aus Lärmgründen problematisch. In immer öfter genutzten Kellern sind auch Schimmelbildung und Modergeruch ein Thema. All diese Anforderungen berücksichtig eine Zentrallüftung.

Während der Heizperiode bietet sie durch ihren hohen Wärmerückgewinnungsgrad und sehr niedrige Leistungsaufnahme der Lüftungskomponenten ein hohes Maß an Energieeinsparung. Außerhalb der Heizperiode kann die Anlage auf reine Bedarfslüftung umgeschaltet werden. „Kein Fenster und keine Terrassentür öffnen dürfen, eingesperrt sein“ , wie es manche Skeptiker beim Thema Zentrallüftung befürchten, stimmt natürlich so nicht. Ein Sonderfall ist die Kellerlüftung: Hier überwachen und steuern Sensoren penibel, dass nur unter  physikalisch idealen Bedingungen ein Luftaustausch erfolgt. Schimmelbildung wird damit sicher verhindert.

Limodor bietet mit dem AirClean System eine effiziente Wohnungslüftung in zwei Leistungsstufen. Das sensorgesteuerte AirBase System ist hingegen eine Kellerlüftung, die flexibel konfigurierbar für Räume im Untergeschoß - etwa ein Homeoffice-Büro, einen Wellnessbereich oder eine Kellerbar - optimales Wohlfühlklima sicherstellt.

Unsere Zentrallüftungssysteme

FAQ zur Zentrallüftung

Der Vorteil einer zentral gesteuerten Wohnraumlüftung ist ein im ganzen Wohnbereich optimales Wohlfühlklima. Dabei laufen die angeschlossen Zuluft- und Abluftgeräte auf einer permanten, sehr energiesparenden Grundlaststufe. Jedes dieser Lüftungsgeräte kann aber individuell mittels Nachlaufrelais, Feuchtesteuerung, Bewegungsmelder o.ä. in andere Betriebsstufen geschaltet werden. Bei WC-Entlüftern oder Badlüftungen werden etwa so die jeweiligen Lüftungselemente an den räumlich und zeitlich optimalen Betriebsmodus angepasst. Großer Vorteil dabei: Zu- und Abluft werden nicht einfach durch Hauswand geführt, sondern zuerst über den Wärmetauscher. Damit temperiert die ansonsten verloren gehende Wärmeenergie der Abluft die eintretende Frischluft. Jedes Mal ein kleiner, in Summe aber großer Beitrag zu Klimaschutz und Heizkostensenkung.

Das AirClean-System bietet außerdem Winter- und Sommermodus sowie den "Partybetrieb". Dieser sorgt bei vielen Besuchern gleichzeitig durch erhöhte Lüftungsleistung dafür, dass Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Frischluftzufuhr für alle angenehm bleiben. Maximale Flexibilität ist also bei einer kontrollierten Wohnraumlüftung von Limodor immer sichergestellt.

 

In Zeiten knapper und teurer Wohnflächen rückt der Keller als zusätzliche Raumreserve immer öfter in den Fokus. Ein allseits bekanntes Problem auch in modernen Häusern: Speziell im Sommer bildet sich durch Kondensation feuchter warmer Außenluft an den kühlen Kellerwänden oft Schimmel oder Modergeruch. Einfaches Lüften nützt hier nichts, es verschärft oft sogar die Situation.

Unser AirBase Kellerlüftungssystem arbeitet daher sensorgesteuert. Luftfeuchtigkeit und Temperatur innen und außen werden gemessen. Ein smartes Steuergerät stellt sicher, dasss nur trockene Aussenluft ins Haus gelangt. Feuchte oder geruchsbelastete Innenluft wird abgesaugt. Das sorgt für optimale Kellertrocknung. Auch eine Saunalüftung kann integriert werden. Schimmelschutz ist so gewährleistet, volle Flexibilität bei Auslegung und Betrieb analog einer Wohnraumlüftung ebenso.

Die Steuerung einer Zentrallüftung hat je nach konkreter Ausführung verschiedene Funktionen. Beim AirClean System werden für den Grundlastbetrieb durch ein im Elektroschaltkasten angebrachtes Steuerelement die zentrale Frischluftzufuhr und mehrere dezentrale Abluftgeräte wie die Limodor F/M Einrohrlüfter optimal aufeinander abgestimmt geregelt. Über die Zentralsteuerung werden auch Bedarfslüftung, Partybetrieb oder Sommerbetrieb eingestellt. Abluftelemente sind in jedem Raum zusätzlich einzeln steuerbar. Sie können etwa im Bad mit einem Feuchtesensor oder auf der Toilette mittels Bewegungssensor für kurze Zeit von Grundlast auf Volllast geschaltet und so ihre jeweiligen Lüftungsaufgabe rasch abarbeiten.

Ein Spezialfall ist die AirBase Kellerlüftung: Hier erhält die Steuerung Messignale von Feuchtigkeits- und Temperatursensoren, die im Keller und im Außenbereich lokalisiert sind. Abhängig von diesen Signalen wird bei optimalen Verhältnissen die Kellertrocknung aktiviert. Aber auch hier kann, beispielsweise beim Limodor F/M-EC Einrohrlüftungssystem mit Feuchtemodul etwa der feuchte Luftschwall einer Sauna rasch mit voller Leistung abgesaugt werden. Schimmelbildung und Kellerfeuchtigkeit werden durch diese Kombination aus energiesparendem Grundlastbetreib und kurzfristiger Bedarfslüftung bei Vollast optimal verhindert.

Damit sich Feuer und Rauch bei einem Brand nicht über die Abluftkanäle einer Zentrallüftung ausbreiten, schreibt die Bauordnung genormte und von unabhängigen Prüfstellen auf ihre Funktion und Wirkung getestete Schutzeinrichtungen und einzuhaltende Installationsprinzipien vor. Dazu zählen vor allem Kaltrauchsperren und Brandschutzschotts bzw. -klappen. Sie sind im Leitungsnetz eingebaut, wartungsfrei und verschließen im Brandfall automatisch und sicher das Rohr. Eine Sogwirkung durch die herrschenden temperaturbedingten Druckunterschiede wird damit unterbunden.

Brandschutzschotts bzw. -klappen trennen den von einem Brand betroffenen Raum, indem das aus ihm herausführende Abluftrohr hitzebeständig ab einer bestimmten Temeperatur verriegelt wird und der Brand sich so nicht im restlichen Rohrsystem ausbreiten kann. Kaltrauchsperren verhindern bei Lüftungsgeräten in den anderen Räumen das Eindringen von Rauch und Dämpfen. Sie sind standardmäßig durch eine Feder geschlossen und werden nur bei Betrieb der Lüfter durch den aus dem Raum herausführenden Luftstrom geöffnet. So ist stets Schutz vor Rauch aus dem Rohrsystem in nicht vom Brand betroffenen Bereichen gewährleistet.

Einrohrlüftungssysteme und Ventilatoren müssen fachmännisch und den Bauvorschriften entsprechend eingebaut werden, um diese lebensrettenden Sicherheit zu gewährleisten. Brandschutzschotts und Kaltrauchsperren sind bei Limodor als Zubehörteile im Prdouktprogramm enthalten und entsprechen höchsten Sicherstandards. Beim Limodor Einrohrlüftungssystem sind die Brandschutzvorrichtungen bereits im Lüftergehäuse integriert.